Historisches

Geschichte von unten, tschuwaschische Epen „Ylttanbik“ und „Attil“ – Problemkreis: „Nationale Wiedergeburt“, Vielvölkerstaat, Krise des Nationalstaats.

Mitte Januar erschien die deutsche Übersetzung des tschuwaschischen Epos „Ylttanbik – der letzte Zar der Wolgabolgaren.“, Untertitel: „Verschiebung der Mitte der Welt im Mongolensturm des 13. Jahrhunderts“ auf dem deutschsprachigen Buchmarkt. Herausgeber Kai Ehlers zusammen mit Christoph Strässner und Eike Seidel, Verlag „Rhombos“, 39,80 €. Mit dem Buch tritt eine ❖ weiterlesen ►

Spezial

Zur „Flüchtlingskrise“ das Buch des Tages: „Die Kraft der ‚Überflüssigen'“ – Fakten, Argumente, Hintergründe

„Die Kraft der ‚Überflüssigen‘ „ Pahl-Rugenstein Verlag. ca. 271 S., Preis ca. 19,90 € Aus dem Inhalt: Der globale Verwertungswolf  spuckt immer mehr „Überflüssige“ aus. Was geschieht mit ihnen. Entwickelt sich eine neue Eugenik? Ein Kooperationsfeld der Selbstorganisation entsteht als neue Kraft zwischen Markt und Staat. Ich, Du, Wir – ❖ weiterlesen ►

Allgemeines

Tschuwaschisches Epos: „Ylttanbik – der letzte Zar der Bolgaren – Verschiebung der Mitte der Welt im Mongolensturm des 13. Jahrhunderts“ “ ist angekommen

Kai Ehlers (Hrsg.) Ylttanbik – letzter Zar der Wolgabolgaren (Tschuwaschisches Epos). Verschiebung der Mitte der Welt im Mongolensturm des 13. Jahrhunderts Zusammengetragen von Mischi Juchma. Ins Deutsche übertragen und herausgegeben von Kai Ehlers. In Zusammenarbeit mit Christoph Sträßner und Eike Seidel. 1. Aufl. 2016, 392 Seiten, Format B5, Hardcover, ISBN ❖ weiterlesen ►