Grundeinkommen

Grundeinkommen für alle Book Cover Grundeinkommen für alle
Kai Ehlers
Globalisierung - Sozioökonomischer Wandel - Garantiertes Mindesteinkommen - Aufsatzsammlung
Pforte
2006
217
14,00 €

Mehr als Grundeinkommen: Perspektiven für die Wiedergeburt des Sozialen unter dem Druck der Globalisierung.

Jetzt direkt bei Kai Ehlers bestellen:

Ihr Vorname Nachname (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ und Ort (Pflichtfeld)

Ihre Email (Pflichtfeld)

Betreff bitte nicht ändern

Stück des hier beschriebenen Buches.

Anmerkungen zur Bestellung

Ablauf Ihrer Buchbestellung:
Nach Eingang der Buch- bzw. Themenheft-Bestellung erhalten Sie von mir eine Bestätigungsmail (Rechnung einschließlich Versandkosten nach Aufwand) und Hinweise zu den Zahlungsmöglichkeiten. Nach Eingang des Gegenwertes wird die Bestellung als "Büchersendung" von mir verschickt. Für etwaige Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.
Weitere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier: Kontakt und hier Impressum

Darin von mir:

Regionales Wirtschaften durch Grundeinkommen, S. 148

Aus dem Klappentext:

„Unsere Gesellschaft ist geprägt von hoher Arbeitslosigkeit und einer zunehmenden Destabilisierung der Beschäftigtenverhältnisse. Trotzdem setzen Politiker, Gewerkschaften und die meisten sozial orientierten Bewegungen weiterhin auf Vollbeschäftigung. Damit wird ignoriert, dass eben diese Politik die soziale Problematik brüchig gewordener Arbeitsverhältnisse noch verschärft. Nicht zufällig wird nun die Forderung nach einem Grundeinkommen gestellt, mit dem Ziel, soziale Sicherheit ohne Erwerbsarbeit zu garantieren.

Was kann das Grundeinkommen leisten? Wie funktioniert es in der Praxis? Was spricht dafür, was dagegen? Was haben Grundeinkommen und Ökologie miteinander zu tun, wie steht es mit der Umsetzung in wirtschaftlich schwachen Ländern? Was ist der Unterschied zwischen einer bedarfsorientierten Grundsicherung, die mittlerweise breite Akzeptanz findet, und einem bedingungslosen Grundeinkommen?

Dass die Antworten auf diese Fragen unterschiedlich ausfallen und die Diskussionen kontrovers geführt werden, verwundert nicht, denn schließlich geht es um nichts Geringeres als um die Frage: Hat die Arbeitsgesellschaft, so wie wir sie kennen, noch eine Zukunft?“